Vortrag zu Erinnerungskultur im Fußball an der Ruhr-Universität Bochum

Im Rahmen der diesjährigen Bildungs- und Aktionswochen gegen Antisemitismus der Amadeu Antonio Stiftung vom 12. Oktober bis 04. November finden an der Ruhr-Universität Bochum, organisiert durch den jüdischen Studierendenverband Bochum (GESH) und die Linke Liste der Ruhr-Universität Bochum, zahlreiche Bildungs- und Informationsveranstaltungen verschiedener Institutionen statt. Die Auseinandersetzung mit vergangenem und gegenwärtigen Antisemitismus in verschiedenen Gesellschaftsbereichen steht hierbei im Mittelpunkt des vielfältigen Programms. 

Das Fanprojekt Bochum leistete mit einem Vortrag zu Erinnerungskultur im Fußball sowie der Ausstellung "Unsere Heimat, unsere Liebe" in den Räumlichkeiten der Universitätsbibliothek und einer entsprechenden Ausstellungsführung einen Beitrag zur Auseinandersetzung mit der Thematik. 

Der Vortrag zu Erinnerungskultur im Fußball zeigte hierbei die Bedeutung einer lebendigen und lokalen Erinnerungsarbeit vor dem Hintergrund des Fußballstadions als Brennglas gesellschaftlicher Entwicklungen. Es wurden Grundlagen erinnerungspolitischer Arbeit mit Fußballfans sowie Möglichkeiten des Gegenwartstransfers dargestellt. Des Weiteren wurden Potentiale von Erinnerungsarbeit im Fußballkontext anhand konkreter Projekte im Fanprojekt Bochum beleuchtet.