Heimspiel Bochum: Projektwoche in und am Ruhrstadion

 Im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes „Heimspiel Bochum. Gemeinsam Blau Weiß“ hat das Fanprojekt Bochum in Kooperation mit dem VfL Bochum 1848 vom 28. Juni bis 1. Juli wieder Projekttage mit Jugendlichen durchgeführt. An dem Angebot nahmen Jugendliche aus verschiedenen Wohngruppen der Ev. Stiftung Overdyck teil.

Die Projektwoche fand dabei sowohl in der Stadtwerke Bochum Lounge als auch im Presseraum des Ruhrstadions statt. An gleicher Stelle, an der die Pressekonferenzen vor und nach Heim- und Auswärtsspielen des VfL Bochum 1848 abgehalten werden, konnten die Jugendlichen zu Beginn der Woche einen Workshop der  Jugendberufsagentur Bochum, die als Kooperationspartner des Projektes bereits in der Vergangenheit verschiedene Maßnahmen zur Berufsorientierung und -vorbereitung angeboten hat, durchlaufen. In unterschiedlichen Übungsformen konnten die Jugendlichen sich mit notwendigen Kompetenzen, die es für eine Ausübung verschiedener Berufsfelder bedarf, auseinandersetzen und eigene Stärken kennenlernen. Neben dem Einsatz von VR-Brillen wurden den Jugendlichen Eigenheiten verschiedener Berufe in spielerischer Art und Weise näher gebracht. Nach der Kopfarbeit am Morgen, stand nach der gemeinsamen Stärkung beim Mittagessen die Beinarbeit im Vordergrund. Im Rahmen der VfL Bochum Fußballschule stand ein Training mit Paul Müller an. Der Cheftrainer der 1. Frauen der Sportfreunde Siegen schaffte es dabei die unterschiedlichen Fähigkeiten der Jugendlichen zu nutzen, sodass für alle der Spaß im Vordergrund stand. Am zweiten Tag rückte der Sport dann vollends in den Vordergrund und die Jugendlichen konnten einem echten Profi bei der Arbeit zugucken und dabei gleichzeitig von ihm lernen. Benjamin "Ben" Isankunya ist professioneller Hip Hop Tänzer und hat schon für Größen wie Beyoncé getanzt und ist momentan unter anderem als Darsteller im Musical Radio Ruhrpott zu sehen. In zwei Einheiten konntenv die Jugendlichen am Morgen und am Nachmittag verschiedene Streetdancevarianten unter professioneller Anleitung ausprobieren, ehe die Jugendlichen nachmittags erschöpft aber zufrieden und mit vielen neuen Bewegunsabläufen im Gepäck nach Hause gegangen sind.Der dritte Tag der Projekttage stand unter dem Thema "Kommunikation" Durch vielfältige Kommunikationsübungen hatten die Jugendlichen die Möglichkeit sich mit ihrer eigenen Kommunikation und der Wirkung auf andere auseinanderzusetzen. Dabei wurden die theoretischen Inputs an verschiedene Übungsformen gekoppelt, um den Jugendlichen einen möglichst niederschwelligen und greifbaren Zugang zu der Thematik zu ermöglichen. Im Nachmittagsbereich konnten die Jugendlichen das Gelernte dann direkt auf dem Fußballplatz umsetzen, wo Paul Müller ihnen in verschiedenen Spielformen die Wichtigkeit von Kommunikation auch auf dem Fußballplatz aufzeigen konnte. Den Abschluss der Projektwoche bildete ein Besuch auf dem Betriebshof der Bogestra. Hier konnten die Jugendlichen unter fachlicher Anleitung von zwei Ausbildern den kompletten Betriebshof erkunden und dabei die vielen unterschiedlichen Arbeitsschritte und Berufe die es bei der Bogestra gibt kennenlernen. So konnten sie beispielsweise dabei zuschauen wie eine komplette Straßenbahn aufgebockt wurde oder wie die Antriebseinheiten der Straßenbahnen ausgebaut wurden. Selbstverständlich konnten die Jugendlichen auch in der Fahrer*innenkabine der Straßenbahn Platz nehmen und konnten so eine ganz neue Perspektive einer Straßenbahn gewinnen. Aber auch der Austausch mit den Auszubildenden in der Ausbildungswerkstatt kam nicht zu kurz, sodass die Jugendlichen dort beispielsweise eine 3D Drucker ausprobieren oder verschiedene Schaltkreise bedienen konnten. Mit vielen neuen Erkenntnissen im Gepäck und dem Bewusstsein wie schnell eine Woche vorbei sein kann, konnten die Jugendlichen im Anschluss mit den Straßenbahnen, über die sie gerade noch so viele neue Dinge gelernt hatten, den Rückweg in ihre Wohngruppen antreten.

Das Integrationsprojekt "Heimspiel Bochum. Gemeinsam Blau Weiß." wird in Zusammenarbeit mit der Ev. Stiftung Overdyck und dem VfL Bochum 1848 durchgeführt. Gefördert wird das Projekt vom Ministerium für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen. Das Projekt ist Bestandteil bundeslandweiter Maßnahmen im Bereich der Integration junger Menschen, die durch die Landesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte NRW e. V. initiiert werden.